oldies fuer goldiesF frank und frei

A anregend und anrührend

R rhythmisch und routiniert´

B bewegend und begeisternd

E einfühlsam und emotional

N natürlich und nuancenreich

F frühlingshaft

R romantisch und (mit)reißend

O offen und originell

H herzlich und harmonisch

eine Veranstaltung des Fördervereins der Pfingstweide prot. Gemeindezentrum.

Was hat diese auf den ersten Blick doch etwas merkwürdige Aufzählung von Adjektiven mit dem Trio und seinen Musikstücken zu tun?

Sie stehen in Bezug zu den Künstlern und ihren Darbietungen, denn sie erklären ein wenig den von Herrn Dübon versprochenen musikalischen Genuss, der am späten Sonntagnachmittag nichts zu wünschen übrig ließ.

 

Hat das genussvolle Zuhören vielleicht damit zu tun, dass die ´Oldies´, womit die Musikstücke gemeint sind, den ´Goldies´, womit die Zuhörer gemeint sind, besonders zu Herzen gingen?

Nicht nur. Das Vergnügen des Publikums war auch eine unmittelbare Reaktion auf die Interpretation und die Harmonie und Herzlichkeit zwischen Künstlern und Publikum, die von Beginn an zu spüren war. .

Frau Pelikan am Klavier, Herr Hüther am Schlagzeug und Herr Sold als Sänger, eigentlich müsste man ihn einen Song-Interpreten nennen, spielten und sangen sich in die Herzen der Zuhörer, ohne Attitüde, ganz natürlich und selbstverständlich.

Sie offerierten ein originelles und vielseitiges Programm mit einem breiten Repertoire verschiedener Musikstile (von ´Rhythm and Blues´ über ´Soul, Rock, Pop´ bis hin zum ´Jazz´.

Gleich beim ersten Song (´Saying something stupid like I love you´, 1967) sprang der Funke über. Text und Stimme erweckten Assoziationen an Frankie Boy Frank Sinatra) und seine Tochter Nancy.

Mit diesem Song öffnete das Trio ein Zeitfenster weit in das letzte Jahrhundert hinein und schloss es in der Gegenwart mit dem Gospel ´You raise me up´ (2010).

Fast alle Kompositionen holten ein Stück Vergangenheit zurück. Unmerklich tauchten die Zuhörer in die Welt von gestern ein um festzustellen, dass sie in der heutigen weiterlebt.

Bei den zeit- und grenzüberschreitenden Themen konnte sich jede/r auch ohne Worte angesprochen fühlen, ging es doch um menschliche Grunderfahrungen, um ein ganzes pralles Menschenleben: um das Erlebnis von Glück und Liebe, aber auch Verrat, um Hoffnung und Enttäuschung, um Armut, Einsamkeit und die Sinnlosigkeit des Krieges; im Fazit um die Bilanz eines erfüllten Menschenlebens.

Was die populären Kompositionen aber emotional von anderen abhob, war eine gewisse romantische Verklärung der menschlichen Erfahrungswelt, überschattet von einem Hauch an Melancholie.

Alles dies wurde von unseren 3 Interpreten sehr einfühlsam vermittelt.

Herrn Solds nuancenreiche, modulationsfähige und ausdrucksvolle Stimme machte es mit kompetenter instrumentaler Begleitung möglich. Er vermittelte den ´Kick´ auf der Route 66´ (Get your KICKS on ROUTE 66), die in Worte gefasste Sehnsucht nach Freiheit und Ungebundenheit, ebenso mitreißend wie die leisen Töne von Armut und Verlassenheit der ´Streets of London´.

Anrührend war natürlich auch der Beatle Song ´YESTERDAY´ mit dem Schatten der Wehmut (´shadow lying over me´) in der Erinnerung an eine enttäuschte Liebe.

Bevor es in die Pause ging, präsentierte Herr Hüther ein Paradestück am Schlagzeug (El CUMBANCHERO), dessen rasanter Rhythmus sogar körperlich spürbar war.

Im 2. Teil des ausklingenden Nachmittags hielt zunächst der Frühling – bunt und farbenfroh - Einzug mit dem Armstrong-Song ´What a WONDERFUL WORLD. Der Regenbogen geht als Zeichen der Hoffnung über dieser wunderbaren Welt auf.

Danach entführten die Künstler in die romantischen Gefilde der Nacht mit ihren Träumen von Sehnsucht und hoffnungsvoller Liebe. Dabei entfaltet der Mond seine Magie in blauer und goldener Symbolik (´BLUE MOON, `WONDERLAND by NIGHT´, Mr SANDMAN`).

Mit ´A NIGHT like THIS´ (2009) rundete Frau Pelikan das Thema vom Traum der Liebe in zartem, bewegenden Spiel ab.

Wie der Regenbogen in der ´wunderbaren Welt´ setzte auch der Gospel-Song ´YOU RAISE ME UP´ ein Zeichen der Hoffnung. Man könnte den Text so verstehen, dass wir mit Gottes Hilfe über uns selbst hinauswachsen können.

Dies gilt besonders für schwere Zeiten, die auch im letzten Jahrhundert den Hintergrund vieler Songs bildeten, (Vietnam-Krieg, Bürgerrechtsbewegung, Kuba-Krise, politische Morde etc). Ein Rückzug ins Private, in die Welt der großen Gefühle, der Drang nach Freiheit und Neubeginn wie sie in den Songs zum Ausdruck kommen, sind eine verständliche Reaktion.

Alles in allem: ein begeisterndes Trio, ein begeistertes Publikum und ein großer Dank an die Spieler und den Förderverein, der uns auch wieder mit leckeren Speisen und Getränken verwöhnte. Die Vorteile einer Mitgliedschaft liegen auf der Hand. Pfr. Wolf gelang es, sie in humorvoll witzigen Worten zu vermitteln. Man kann ihm nur zustimmen.

Auch die Künstler freuen sich auf ein weiteres Engagement.

Ursula Päßler

   

Tageslosung  

Buß- und Bettag
Mittwoch, 22. November 2017
Hilf deinem Volk und segne dein Erbe und weide und trage sie ewiglich!
Jesus spricht: Ich habe noch andere Schafe, die sind nicht aus diesem Stall; auch sie muss ich herführen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird "eine" Herde und "ein" Hirte werden.
   

Kitas in der Region  

   

Gemeindebrief  

Nordlicht 21

Den aktuellen Gemeindebrief können Sie sich hier runterladen.

Viel Spaß beim lesen!!!

   
   

Login  

   

Newsletter

Sie möchten per Newsletter informiert werden wenn neue Beiträge / Termine veröffentlicht werden? Dann melden Sie sich einfach mit Ihrem Namen und Ihrer E-Mailadresse an!
   
© Region Ludwigshafen Nord 2016